ÖH Uni Graz ÖH Uni Graz

Startseite » Generationen-Verbundenheit

Generationen-Verbundenheit

Die Alten waren alle schon einmal jung, aber zu einer Zeit, die andere Problemstellungen hatte und die Jungen kennen das Alter nicht. So gibt es Schranken zwischen den Generationen, die trotz gegenseitigen Bemühens nicht zu durchbrechen sind. Trotzdem kann man sich hervorragend ergänzen. Die Kraft und Energie der Jungen, die Lebenserfahrung und gestalterische Fähigkeit der Alten könnten in vielen Bereichen gesellschaftlich verändernd wirken.

“Ich las einmal die Geschichte einer Gruppe von Menschen, die in einem unbekannten, sehr hohen Turm immer höher stiegen. Die ersten Generationen drangen bis zum fünften Stock vor, die zweiten bis zum siebenten, die dritten bis zum zehnten. Im Laufe der Zeit gelangten die Nachkommen bis in das hundertste Stockwerk. Dann brach das Treppenhaus ein. Die Menschen richteten sich im hundertsten Stockwerk ein. Sie vergaßen im Laufe der Zeit, daß ihre Ahnen ja auf unteren Stockwerken gelebt hatten und wie sie auf das hundertste Stockwerk heraufgelangt waren. Sie sahen die Welt und sich selbst aus der Perspektive des hundertsten Stockwerkes, ohne zu wissen, wie Menschen dahin gelangt waren. Ja sie hielten sogar die Vorstellung, die sie sich aus der Perspektive ihres Stockwerkes machten, für allgemein menschliche Vorstellungen.” (Norbert Elias)

 

Freiwilligenzentren und GEMA – Gemeinsam Aktiv Drehscheiben

Derzeit gibt es in Österreich 10 Freiwilligenzentren. Sie sind die erste Anlaufstelle für Menschen, die sich freiwillig engagieren wollen – und für Organisationen, die Freiwilligenarbeit anbieten. Gemeinsam mit lokalen GEMA – Gemeinsam aktiv Drehschreiben sorgen sie dafür, dass sich Angebot und Nachfrage im Bereich des freiwilligen Engagements finden. Die Expertinnen und Experten der Freiwilligenzentren und GEMA – Gemeinsam Aktiv Drehscheiben stehen Interessierten und Organisationen mit Rat und Tat zur Seite.

Die Freiwilligenzentren Österreichs wurden von Rosemarie Kurz im Auftrag des Bundesministeriums Umwelt, Jugend und Familie zwischen 2002 und 2005 begleitet und evaluiert.

http://www.freiwilligenweb.at/